Erfolgreiche Landesspiele für die Lebenshilfe

Bis Samstag fanden in Münster die Special Olympics Landesspiele NRW statt. Die 23 Sportlerinnen und Sportler der Lebenshilfe Kreisvereinigung Mettmann fuhren mit vielen Gold-, Silber- und Bronzemedaillen nach Hause.

Neun Mal Gold, neun Mal Silber und acht Mal Bronze – das ist die vorzeigbare Medaillen-Ausbeute des erfolgreichen 23-köpfigen Teams aus dem Kreis Mettmann. Aber auch viele gute vierte, fünfte und sechste Plätze waren für die Sportler drin. Die zehn Roller Skater, sieben Schwimmer, fünf Tischtennisspieler und eine Golferin waren Mittwoch in Münster gestartet und wurden von acht Coaches durch die viertägigen Spiele begleitet. „Mit viel Freude und hohem sportlichen Engagement haben alle ihr Bestes gegeben und sind mit Recht stolz auf ihre Leistung“, berichtet Lebenshilfe Sportkoordination Gudrun Kronenberg.

Goldmedaillen

Schwimmer (alle aus Velbert): Florian Haaf, Katharina Bachmann und Leonie Karger 25m Freistil, Oliver Wagener 50m Freistil
Golf: Emily Träm (Ratingen)
Roller Skater: Hans-Jürgen Schmälzlein (Langenfeld) 100m, Sarah Bruchmann (Haan) 500m, Wolfgang Eiteneuer (Monheim) und Patrick Bachmann (Hilden) 2x200m Staffel
Tischtennis: Jörg Quittek (Langenfeld) und Naim Boyraoua (Hilden) im Doppel

Silbermedaillen

Schwimmer: Barbara Stemmer und Jens Langhoff (beide Velbert) 100m Brust
Roller Skater: David Franzke (Langenfeld) 100m, Wolfgang Eiteneuer 300m, Alexander Fleckenstein (Hilden) 500m, Wolfgang Eiteneuer 500m, Natalie Krosta und Stefanie Wiegel (beide Langenfeld) 2x200m Staffel
Tischtennis: Angelika Elsner und Michael Greenwood (beide Langenfeld) im Doppel, Jörg Quittek (Langenfeld) im Einzel

Bronzemedaillen

Roller Skater: Sarah Bruchmann 300m, Anna Peintinger und David Franzke (beide Langenfeld) in 2x100m Staffel
Schwimmer: Barbara Stemmer 50m Rücken, Jens Langhoff 100m Freistil, Leonie Karger 50m Freistil (alle Velbert)
Tischtennis: Angelika Elsner (Langenfeld), Michael Greenwood (Langenfeld) und Naim Boyraoua (Hilden) im Einzel

Zu dem sportlichen Großevent waren zirka 1.900 Athleten, knapp 700 Trainer und Betreuer sowie über 600 Volunteers in die westfälische Stadt gereist. „Den Coaches gebührt ein großer Dank. Ohne sie könnten unsere Sportler diese großartigen Momente nicht erleben“, erklärt Kronenberg. Die Teilnahme an den Spielen ist für die Sportlerinnen und Sportler mit einer geistigen Beeinträchtigung nur dank des ehrenamtlichen Engagements vieler Freiwilliger und durch Spenden möglich.

Die Lebenshilfe Sportabteilung ist dankbar über jede weitere Spende zur Unterstützung:
Sparkasse Hilden, Ratingen, Velbert (HRV)
IBAN DE44 3345 0000 0042 1166 08
BIC WELADED1VEL