Informationsabend „Vorsorgevollmacht“ – Wichtige Tipps und rechtliche Hintergründe
Das Fliedner Krankenhaus Ratingen lädt alle Bürgerinnen und Bürger zu einem Vortrag über die „Vorsorgevollmacht“ ein. Der Vortrag findet am 16. Juli 2024 von 18:30 bis 20:00 Uhr in der Tagesklinik des Krankenhauses statt. Eine Vorsorgevollmacht stellt sicher, dass im Falle einer eigenen Entscheidungsunfähigkeit die persönlichen Wünsche und Bedürfnisse gewahrt bleiben. Der Vortrag richtet sich an alle Interessierten, die mehr über die Bedeutung und Erstellung einer Vorsorgevollmacht erfahren möchten. Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist kostenlos. Eine telefonische Anmeldung bei Herrn Frank Görgen (02102-303485) oder Herrn Burkard Völker (02102-303286) ist erforderlich. Bei Fragen stehen die Pflegeberater gerne zur Verfügung. Fliedner Krankenhaus Ratingen, Thunesweg 58, 40885 Ratingen – Lintorf

Die Selbsthilfegruppe Sternenkinder-Ratingen
Anmeldungen sind herzlich willkommen

Die Gruppenmitglieder schätzen es sehr, einen monatlichen, festen Zeitpunkt und Ort zu haben, an dem die Sternenkinder einen sichtbaren Platz bekommen. In einem geschützten Rahmen kann über deren Existenz und den Verlust gesprochen werden. Diese ehrenamtlich geleitete Austauschgruppe für Eltern und Angehörige trifft sich wieder am Dienstag, den 16.07.2024 um 18:30 Uhr. Herzlich eingeladen sind Eltern und Betroffene, die Hilfe und Austausch suchen. Die Gruppe richtet sich auch an Personen, die Verluste in der Frühschwangerschaft oder durch einen Schwangerschaftsabbruch erleben mussten. Es ist nicht relevant, wie lange das Ereignis zurückliegt. Die Gruppenleiterinnen, Claudia Wirth und Monika Zeidler, freuen sich über eine Anmeldung und Kontaktaufnahme per E-Mail an sternenkinder-ratingen@mail.de oder einen Anruf unter 0163 2682609.

Noch freie Plätze bei den Matchball-Ferienangeboten
Wer Lust hat, in den Sommerferien neue Dinge zu probieren, kreativ zu werden und/oder neue Freunde zu finden, sollte sich das Matchball-Programm der Stadt Ratingen ansehen. Auf der Internet-Seite www.unser-ferienprogramm.de/ratingen/index.php (zu finden auch über www.ratingen.de unter dem Menüpunkt „Kinder und Jugend“) sind alle Ausflüge, Workshops und sonstige Angebote aufgelistet. In vielen Kursen gibt es noch freie Plätze, zum Beispiel: Klettern im Klettergarten, Tischtennis, Wasserski, Bike-Camp, Yoga, Trickfilm-Workshop, Rap, Mosaik-Workshop, Kochangebote, Spray-Day und vieles mehr. Übrigens kann man sich auch gleich mit Freunden und/oder Geschwistern anmelden. Dafür einfach das Freunde-Symbol (das Gesicht) bei der Anmeldung anklicken und die entsprechende Nummer angeben. So kann man sicherstellen, dass man gemeinsam an der Aktion teilnimmt
Bei Fragen zu Matchball-Angeboten: Veronika.Hutmacher@ratingen.de
Bei Fragen zur Stadtranderholung: Zehra.Pawlas@ratingen.de

Hier darf getobt werden: Hundewiese in Hösel eröffnet
Ratingen. Für Hunde gibt es einen neuen Platz zum Spielen und Herumtollen: In der Grünanlage Fernholz in Hösel, nahe am Eingang der Straße Am Adels, hat das Amt Kommunale Dienste eine öffentliche Hundewiese eingerichtet. „Auf der 8.000 Quadratmeter großen Fläche haben Herrchen und Frauchen viel Platz, um mit ihren Vierbeinern abwechslungsreich zu spielen“, freut sich der zuständige Beigeordnete Prof. Dr. Bert Wagener. Die Fläche ist durch spezielle Schilder gekennzeichnet. Auf der Hundewiese dürfen Hunde ohne Leine unterwegs sein – eine Besonderheit, denn in öffentlichen Grünanlagen dürfen Hunde eigentlich nur auf Fußwegen und an kurzer Leine geführt werden. Die Wiese bleibt jedoch nur ein Gewinn für ihre zwei- und vierbeinigen Nutzerinnen und Nutzer, wenn sie nicht beschädigt oder stark mit Hundekot verunreinigt wird. Außerdem gelten weitere Regeln, damit ein gutes Miteinander möglich ist. So dürfen etwa auch dort nur Hunde frei herumlaufen, die sozialverträglich sind und auf ihre Herrchen und Frauchen hören.

Defektes Windrad in Ratingen-Homberg: Rückbau unausweichlich
Das seit längerem wegen eines defekten Hauptlagers stillstehende Windrad in Ratingen-Homberg kann leider nicht erhalten werden. Eine tiefergehende Prüfung der Schadenslage ergab, dass die Kosten einer Instandsetzung nicht amortisierbar sind. Um die Windkraft in Ratingen erhalten zu können, haben die Stadtwerke Ratingen daraufhin Optionen zu einem möglichen Anlagenneubau in unterschiedlichen Dimensionen untersucht. Leider erweisen sich auch die alternativen Ansätze als entweder unwirtschaftlich oder infrastrukturell nicht umsetzbar. Aufgrund der Sachlage hat der Aufsichtsrat der Stadtwerke Ratingen somit in seiner Sitzung vom 28.05.2024 den Rückbau des defekten Windrades in Ratingen-Homberg beschlossen. Ein konkreter Zeitplan für den Rückbau wir noch bekanntgegeben.

SPD bringt Gewerbemieter mit LEG an einen Tisch
Auf Anregung von Elisabeth Müller-Witt (MdL) trafen sich Vertreter der LEG sowie der Politik und der Gewebetreibenden aus dem Einkaufszentrum Ratingen West ( Mosaik). Das Hauptthema betraf die Sanierung der Flachdächer und der dazugehörigen Glasüberdachung der beiden Einkaufspassagen. Die LEG räumte Fehler in der Vergangenheit ein. Doch nun sind Verbesserungen in Arbeit. Der Vorsitzende des Bezirksausschusses West Dirk Brixius regte an, sich nun regelmäßig zu einem persönlichen Austausch zu treffen. Dieser Vorschlag wurde auch seitens der LEG dankend angenommen. Martin Kuhr sowie Manuela Höbler, SPD Ratsmitglieder aus West, freuten sich zusammen mit allen Beteiligten über diesen ersten wichtigen Schritt für den Stadtteil Ratingen West.

Saisoneröffnung auf dem Wasserspielplatz
Ratingen. Der beliebte Wasserspielplatz an der Heinrich-Hertz-Straße (Nahe Rodelberg) in Ratingen West rüstet sich für die warme Jahreszeit: Ab Freitag, 3. Mai, ist die Anlage täglich von 10 bis 18.30 Uhr für junge Familien geöffnet. Kinder können hier mit Handpumpen, Schiebern und Klappen das Wasser anstauen, mit dem kühlen Nass spielen und experimentieren. Auch kindgerechte Toiletten stehen vor Ort zur Verfügung. Nur bei Regen und Temperaturen unter 20 Grad bleibt der Wasserspielplatz geschlossen. Den Öffnungs- und Schließdienst organisiert wie schon seit vielen Jahren der Sportverein ASC Ratingen West. Auf der Spitze des Rodelbergs, ganz in der Nähe des Wasserspielplatzes, befindet sich ein weiterer attraktiver Spielplatz mit Hip-Hop-Schaukel, Kletterfelsen, Klettergerät und Spielhäusern.

Kunstschaffende aus dem Kreis präsentieren ihre Werke
neanderland ART 24 ist eröffnet

Gemälde, Skulpturen, Foto- und Videoarbeiten, Grafiken, Installationen und mehr: Alle zwei Jahre gibt die vom Kreis Mettmann ausgerichtete neanderland ART mit einer Ausstellung einen Einblick in die Kreativität der Kunstszene im Kreis Mettmann – auch in diesem Jahr. Schauplatz der neanderland ART ist diesmal das Museum Ratingen (Grabenstr. 21).
Eröffnet wurde die Ausstellung am Freitagabend von Landrat Thomas Hendele in Gegenwart von zahlreichen Gästen, darunter Bundes- und Landtagsabgeordnete, Kreistagsmitglieder, Vertreterinnen und Vertreter der kreisangehörigen Städte, die Jury-Mitglieder der neanderland ART und natürlich die ausstellenden Künstlerinnen und Künstler.
Bis zum 14. Juli zeigen in Ratingen nun 28 Künstlerinnen und Künstler insgesamt 45 stilistisch höchst unterschiedliche Werke aus den vergangenen zwei Schaffensjahren. Einige von ihnen nehmen zum ersten Mal an der neanderland ART teil, andere werden den Besuchenden bereits bekannt sein.
„Mit der neanderland ART möchten wir zeigen, dass die Arbeit der Kunstschaffenden im Kreis Mettmann auf der Höhe der Zeit ist. Es erwarten Sie Arbeiten aus nahezu allen Sparten der Bildenden Kunst. Sie finden in der Ausstellung Malerei, Mischtechnik, Fotografie, Zeichnung, Collagen, Installationen – auch mit digitaler Videotechnik und plastische Arbeiten in unterschiedlichsten Materialien“, so Landrat Thomas Hendele in seiner Begrüßungsansprache.
Auch in diesem Jahr gibt es wieder einen kleinen kostenlosen Katalog zur Ausstellung. Dort sind auch Gedanken der Künstlerinnen und Künstler zu ihrem Werk nachzulesen.
Die Arbeiten sind übrigens auch käuflich zu erwerben, der Erlös geht zu 100 Prozent an die Künstlerinnen und Künstler.
Seinen besonderen Dank richtete Landrat Thomas Hendele an die insgesamt 110 Kunstschaffenden, die sich für die Teilnahme an der Ausstellung beworben hatten, an die Jury, die die schwierige Aufgabe hatte, eine Auswahl zu treffen und nicht zuletzt an das Museum Ratingen für die Gastfreundschaft und Unterstützung bei der Vorbereitung der Ausstellung.
Zu besichtigen ist die neanderland ART während der regulären Öffnungszeiten des Museums, dienstags bis sonntags, jeweils von 11 bis 17 Uhr.
Der Eintritt kostet 3 Euro, ermäßigt 1,50 Euro, sonntags ist der Eintritt frei.
Während der Ausstellungsdauer bietet das Museum Ratingen auch ein Rahmenprogramm mit besonderen Aktionen, wie Führungen, offener Museumswerkstatt, einer abendlichen Dialogveranstaltung mit den ausstellenden Künstlerinnen und Künstlern, einem Sommerferienkurs sowie Workshops für Kitas und Schulen. Details dazu liefert ein Flyer, der auf der Hompepage des Kreises unter www.kreis-mettmann.de abgerufen werden kann. Auch der Ausstellungskatalog steht hier zum Download bereit.

Stadtwerke Ratingen warnen: Betrugsversuche an der Haustür
Die Stadtwerke Ratingen erhalten aktuell vermehrt Hinweise darauf, dass mehrere Personen einzeln oder in Zweierteams bei Ratinger Bürger*innen klingeln, sich als Mitarbeiter*innen der Stadtwerke ausgeben und einen Einblick in die Stromverträge- oder Rechnungen erbitten. Wahrscheinlich geschieht dies im Zuge einer unseriösen Geschäftsanbahnung, in jedem Falle aber nicht im Auftrag der Stadtwerke Ratingen. Es wird dringend empfohlen, den verdächtigen Personen keinen Zutritt zu gewähren und nicht auf deren Anliegen einzugehen. Grundsätzlich gilt: Mitarbeitende der Stadtwerke und ihrer Tochtergesellschaft KomMITT können sich grundsätzlich ausweisen, bei Unsicherheiten sollte also immer nach dem Ausweis gefragt werden.

Anmeldungen für die Sommer-Stadtranderholung gestartet
In knapp drei Monaten stehen die Sommerferien vor der Tür. Auch in diesem Jahr hat das Amt für Kinder, Jugend und Familie ein abwechslungsreiches Programm vorbereitet. Anmeldungen für die Sommer-Stadtranderholung sind ab sofort online unter www.unser-ferienprogramm.de möglich. Das Ferienangebot richtet sich an Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren und findet in den ersten und letzten beiden Ferienwochen statt, also vom 8. bis zum 19. Juli sowie vom 5. bis zum 16. August, jeweils montags bis freitags von 9 bis 16.30 Uhr. Neben einem vielseitigen Ferienprogramm gibt es für die Kinder zweimal pro Woche Ausflüge, so geht es zum Beispiel in Tier- und Freizeitparks, Schwimmbäder oder Museen. Einen besonderen Stellenwert hat das Miteinander von Kindern mit und ohne Handicap. In Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe e.V. und der Helen-Keller-Schule wird dieser Einsatz seit Jahren während der Ferienmaßnahme mit großem Erfolg durchgeführt. Auch in diesem Jahr werden erneut Plätze an Kinder mit besonderem Betreuungsbedarf vergeben. Vor einer Anmeldung wird um persönliche Kontaktaufnahme bei Zehra Pawlas unter Telefon 02102 550-5134 gebeten. Die Jugendamtsmitarbeiterin ist auch Ansprechpartnerin für weitere Fragen.

STREETBALL RiMBATTLE VOL. 2 – Das 3on3 Basketballturnier in Ratingen-Lintorf
Das Warten hat endlich ein Ende. Zumindest was das Datum angeht. Am Wochenende 17./18. August 2024 (alternativ bei regnerischem Wetter 31.8./1.9.) ist die zweite Auflage des 3on3 Basketballturniers „STREETBALL RiMBATTLE“ vom TuS 08 Lintorf in Kooperation mit dem Jugendzentrum Manege Lintorf geplant. Nach der überaus erfolgreichen Premiere im Juni des letzten Jahres geht die Erfolgsgeschichte nun weiter. Diesmal wird sogar an zwei Tagen um die begehrte Rimbattle-Trophy unter freiem Himmel auf dem Freiplatz Jahnstraße hinter der Manege Lintorf in sechs verschiedenen Altersklassen gedribbelt und gepunktet. Mit dabei und neu in diesem Jahr ist die Altersklasse U10 für die jüngsten Jahrgänge 2014/2015. Ab sofort können sich Basketballteams, bestehend aus drei bzw. maximal vier Mitgliedern, fürs STREETBALL RiMBATTLE Vol. 2 bis einschließlich 3. August 2024 verbindlich anmelden. Die Teilnahme ist auch dieses Jahr wieder kostenlos. Ebenso ist für Catering und Entertainment natürlich gesorgt. Alle notwendigen Informationen und der Anmeldebogen sind online zu finden unter: www.tus08lintorf.de/streetball-rimbattle


DRK-Fahrdienst braucht Verstärkung
Im Rahmen der sozialen Arbeit ist die Durchführung des Fahrdienstes für Menschen mit Behinderung seit nunmehr über 40 Jahren eine Aufgabe, die ein fester Bestandteil der vielfältigen Angebote des DRK Ortsverein Ratingen. Dem DRK Ratingen ist bewusst, dass dieser Dienst vielen Menschen, die in ihrer Mobilität erheblich eingeschränkt sind, erst die Teilnahme am öffentlichen Leben ermöglicht und somit ein wichtiger Teil der Integrationsarbeit für Menschen mit Behinderung in Ratingen ist. Ob Fahrten zu Arzt- oder Therapieterminen, zum Konzertbesuch oder auch zu privaten Treffen mit der Familie oder Freunden – der Fahrdienst bringt den Nutzer sicher hin und zurück. Um die Durchführung auch weiterhin sicherstellen zu können, braucht das DRK dringend Verstärkung. Es werden weitere Fahrer/innen benötigt, die Spaß am Umgang mit Menschen haben und gerne in einem motivierten Team mitarbeiten. Wer also seine Freizeit sinnvoll nutzen möchte, meldet sich telefonisch oder per Mail beim Ortsverein des DRK Ratingen.
Mo-FR von 09:00 Uhr-12:00 Uhr unter der Nummer: 02102-25151 oder per Mail an info@drk-ratingen.de

Neue Selbsthilfegruppe bietet Unterstützung für Menschen mit Morbus Bechterew – Begegnung und Bewegung
In Ratingen soll eine neue Gruppe für Menschen entstehen, die mit Morbus Bechterew leben. Die Gruppe freut sich über Personen jeglichen Alters und jeglichen Geschlechts. Ob neu diagnostiziert oder bereits seit Jahren mit der Krankheit lebend – alle Personen ab 18 Jahren sind herzlich willkommen. Begegnung und der Erfahrungsaustausch rund um ein Leben mit der Erkrankung sollen zunächst im Vordergrund stehen. Bei genügend Interessierten soll perspektivisch eine Bewegungsgruppe entstehen. Ein erstes Treffen soll am Freitag, den 05.07.2024 im Nachmittagsbereich stattfinden. Anmeldungen und nähere Informationen erhalten Sie bei der Selbsthilfe-Kontaktstelle Kreis Mettmann unter selbsthilfe-mettmann@paritaet-nrw.org oder 02104 96 56 22.

Familiale Pflege Ratingen bleibt verlässlicher Partner in der Pflegeberatung
Die Familiale Pflege des Krankenhauses Ratingen Lintorf bekräftigt ihr Engagement als vertrauenswürdiger Partner für Bürgerinnen und Bürger, die Unterstützung und Beratung in Fragen der Pflege benötigen. Seit vielen Jahren ist die Familiale Pflege Ratingen eine wichtige Instanz im Bereich der Pflegeberatung und bietet allen Einwohnerinnen und Einwohnern von Ratingen umfassende Unterstützung. Unabhängig von der Art der Pflegebedürftigkeit stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Familialen Pflege Ratingen bereit, um individuelle Lösungen zu finden und Hilfestellung zu bieten. „Wir möchten die Menschen ermutigen, sich an die Familiale Pflege Ratingen zu wenden, um die bestmögliche Unterstützung für sich selbst oder ihre Angehörigen zu erhalten“, sagt Frank Görgen, Pflegetrainer der Familialen Pflege. Interessierte sind herzlich eingeladen, sich für weitere Informationen und Terminvereinbarungen direkt an die Familiale Pflege des Fliedner Krankenhauses Ratingen zu wenden.
Kontakt:
Fliedner Krankenhaus Ratingen, Familiale Pflege
Thunesweg 58, 40885 Ratingen-Lintorf
Frank Görgen | Pflegetrainer
Telefon: +49 (0) 2102 303-485
E-Mail: frank.goergen@fliedner.de

VHS-Spieletreff sucht neue Mitspieler
Bereits seit rund 25 Jahren gibt es den Spieletreff der Volkshochschule Ratingen. Dieser richtete sich bisher nur an Fortgeschrittene, doch jetzt möchte sich der Treff auch für alle anderen Interessenten öffnen und sucht nach neuen Mitspielerinnen und Mitspielern ab 16 Jahren. Egal ob Anfänger, Fortgeschrittener oder Profi – wer gerne Brett- und Gesellschaftsspiele spielt, ist herzlich willkommen. Zurzeit trifft sich der Spieletreff immer dienstags um 19 Uhr im Seniorentreff Süd, gesucht wird aber auch noch eine Location in Mitte. Wer mitmachen möchte, sollte daher vorab nach dem genauen Kursort bei der VHS nachfragen (Telefon 02102 550-4307). Zudem ist eine einmalige Anmeldung unter spieletreff@ratinger-spieletage.de erforderlich. In der ungeraden Kalenderwoche kommen vorwiegend Gelegenheits- und Familienspiele auf den Tisch, in der geraden Kalenderwoche sind vor allem Viel- und Expertenspieler gefordert. Jeder kann Spiele mitbringen, auf Wunsch können auch nach Absprache weitere Spiele besorgt werden. Im Seniorentreff Süd sind allerdings auch viele Spiele vorhanden. Gespielt werden generell Brett- und Gesellschaftsspiele, jedoch keine klassischen Kartenspiele wie Skat, Rommé oder Doppelkopf. Für Doppelkopf gibt es einen eigenen Treff, Infos hierzu sind unter www.vhs-ratingen.de zu finden.

Jetzt bewerben für ein Freiwilliges Soziales Jahr an der Feuerwehrschule
Die Feuerwehrschule des Kreises Mettmann bietet ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) an. „Wer Lust auf ein spannendes Jahr mit vielen neuen Eindrücken und Erfahrungen in einem tollen Team hat, der kann sich gerne bewerben. Bewerberinnen und Bewerber sollten mindestens 18 Jahre alt sein und den Führerschein der Klasse B besitzen. Bei Fragen zum FSJ können sich Interessierte telefonisch unter 02104/1778100 oder per E-Mail an feuerwehrschule@kreis-me.de melden. Bewerben kann man sich online auf der Seite des DRK unter www.freiwilligendienste-freiwerk-drk.de.

Beratung und Vermittlung in Konfliktfällen
Beschwerderat Psychiatrie

Der Beschwerderat Psychiatrie der Psychosozialen Arbeitsgemeinschaft (PSAG) ist eine unabhängige Anlaufstelle für psychisch kranke Menschen und Menschen mit einer Suchterkrankung im Kreis Mettmann. Das Gremium besteht aus Psychiatrie-Erfahrenen, Angehörigen von psychisch Kranken und professionellen Helfern. Der Beschwerderat ist für Menschen gedacht, die als Betroffene Kontakt zur Psychiatrie und Suchthilfe haben und Unterstützung benötigen, wenn sie zum Beispiel mit den Bedingungen oder dem Ablauf ihrer Unterbringung, Behandlung, Therapie und Begleitung nicht einverstanden sind und ihre Probleme nicht allein oder mit Hilfe eines Mitarbeiters oder Mitarbeiterin der beteiligten Station, Wohngruppe oder des Dienstes lösen können. Auch Personen, die sich in die Behandlung ihres erkrankten Angehörigen oder Klienten/Klientin nicht ausreichend einbezogen fühlen, können sich an den Beschwerderat wenden. Der Beschwerderat ist keine juristische Instanz und kann keine Gesetze ändern. Ziel des Beschwerderates ist viel mehr, auf dem Wege der Vermittlung die Gesprächsstrukturen im Hinblick auf mehr Verständnis und Achtung zu verbessern und somit für alle Beteiligten zu zufriedenstellenden Lösungen zu gelangen. Berührungsängste werden abgebaut und das offene Gespräch gefördert. Die Qualität psychiatrischer Arbeit bestimmt sich vor allem durch die Bereitschaft aller Beteiligten, miteinander ins Gespräch zu kommen und voneinander zu lernen. Beschwerden werden telefonisch oder schriftlich entgegengenommen. Kontakt: Kreis Mettmann, Beschwerderat Psychiatrie/Sucht, Postfach, 40806 Mettmann, Tel. 02104/992315 (Anrufbeantworter).

Neues Schachcafé eröffnet im städtischen Seniorentreff Mitte
Ratingen. Im städtischen Seniorentreff Mitte an der Minoritenstraße 14 hat jetzt das „Schachcafé“ eröffnet: Das Angebot ist speziell für alle Personen über 60 Jahre konzipiert und bietet eine gemütliche und einladende Umgebung, um gemeinsam Schach zu spielen, sich zu treffen und neue Freundschaften zu knüpfen. Im Schachcafé kommen alle Schachliebhaber und diejenigen, die gerne ihr strategisches Denken schärfen möchten, zusammen. Dabei ist es egal, ob man ein erfahrener Spieler ist oder noch zu den Anfängern gehört. Neben dem Schachspielen können die Besucherinnen und Besucher auch Snacks und Getränke genießen oder sich einfach untereinander im Gespräch austauschen. Für weitere Informationen oder bei Fragen steht als Ansprechpartnerin die Treff-Leiterin Ljubow Schönberg-Ziegler zur Verfügung: Telefon 02102 550-5070, E-Mail ljubow.schoenberg-ziegler@ratingen.de.

VIVA unterstützt bei Fragen zur geschlechtlichen Identität
Es gibt eine Vielfalt an Geschlechtsidentitäten, ob trans, non-binär oder cis, und sie werden sichtbarer. Gerade für junge Menschen kann sich die Suche und Auseinandersetzung mit der eigenen Identität als herausfordernd darstellen. Wichtig ist es, Menschen auf diesem Weg adäquat zu unterstützen und sie ernst zu nehmen. Ab sofort gibt es im Kreis Mettmann zwei neue Anlaufstellen für Menschen jeden Alters, die Unterstützung und Begleitung suchen, um sich Fragen, Herausforderungen oder Problemen rund um die eigene sexuelle Orientierung, Geschlechtsidentität oder geschlechtliche Ausdrucksweise zu stellen. Das Beratungsangebot „Vielfalt, Individualität, Vertrauen und Akzeptanz – VIVA“ richtet sich sowohl an Menschen mit eigenem Beratungsbedarf als auch an Eltern, Angehörige und Vertrauenspersonen und bietet auch Unterstützung für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren, wie beispielsweise Lehrkräfte und Sozialarbeitende. Die Beratungen werden vom Beratungscentrum Monheim (Tel. 02173/20420-00, E-Mail info@beratungscentrum.org) sowie von der Profamilia Beratungsstelle in Mettmann (Tel. 02104/24428, E-Mail mettmann@profamilia.de) durchgeführt. Finanziert wird das Angebot durch den Kreis Mettmann.

Auftakt zum Mitmachen – Neue Räume zum Leben erwecken
Im Neubau des SkF auf der Düsseldorfer Str. 38 entstand das FORUM.Lotsenpunkt, ein Begegnungsort im Herzen von Ratingen, der nicht nur allen Ratingerinnen und Ratingern offensteht, sondern auch mit ihnen zusammen gestaltet wird. Wo bis 2012 die Gastwirtschaft „Zum Hirsch“ stand, soll auch in Zukunft wieder ein Ort der Gastlichkeit entstehen, der darüber hinaus Informationen, Hilfe, Workshops, Vorträge und kulturelle Veranstaltungen für die Stadtgemeinschaft bietet. Für all das sind tatkräftige Hände, kreative Köpfe und gesellige Türöffner gefragt, die das FORUM zum Leben erwecken. Interessierte Mitbürger und Mitbürgerinnen, die sich in den neuen Räumen einmal umschauen und das Konzept kennenlernen möchten, können jeden Donnerstag zwischen 10 und 12 Uhr einfach mal vorbeischauen. Wer Fragen hat, kann sich gerne auch an Katharina Müller wenden unter Tel. 0176-45702330 oder katharina.mueller@skf-ratingen.de.

Bewegung auf dem Hocker für Seniorinnen und Senioren
Für alle Seniorinnen und Senioren, die auch im hohen Alter leichte Bewegung und sozialen Austausch suchen, hat der TV Ratingen das passende Angebot. Bereits seit vielen Jahren findet jeden Donnerstag von 17:00 – 18.00 Uhr eine Hockergymnastik in der Bewegungshalle am Fröbelweg (Albert-Schweitzer Schule) statt. Die Gruppe freut sich sehr über neue Teilnehmer*innen. „Die Stunde ist für alle Seniorinnen und Senioren ein Wochenritual,“, berichtet Übungsleiterin Carola, „gesundheitliche Einschränkungen sind dabei kein Hindernis. Wir machen die Übungen immer so, wie es tagesaktuell geht. Der Spaß und die Gemeinschaft stehen im Vordergrund.“. Bewegung bis ins hohe Alter tut gut und ist wichtig. Durch verschiedene alltagsnahe Übungen wird die Alltagsfitness trainiert und damit die Selbstständigkeit im Alltag erhalten. Dies fängt beim Schuhe zu binden an und hört beim Spazieren gehen auf. Interessierte Seniorinnen und Senioren können gerne nach kurzer vorheriger Anmeldung unter 02102 2096 0 oder lena.kreft@tv-ratingen.de vorbeikommen. Dir Gruppe freut sich auf viele neue Gesichter.

Hilfe für ukrainische Krebspatienten
Millionen Menschen auf der Flucht. Unter den Flüchtenden befanden sich auch viele krebskranke Kinder und Jugendliche, deren Therapie im Krisengebiet abgebrochen werden musste. Ein breites Bündnis aus Regierungen, privaten Initiativen und internationalen Hilfsorganisationen half dabei, diese Kinder und Jugendlichen zu evakuieren und in angrenzende europäische kinderonkologische Zentren zu transportieren. Auch in Deutschland wurden viele Patientinnen und Patienten aufgenommen und in den entsprechenden Fachkliniken versorgt. Die Deutsche Kinderkrebsstiftung und die Mitgliedsvereine des Dachverbandes Deutsche Leukämie und Forschungshilfe – Aktion für krebskranke Kinder (DLFH) unterstützten ebenfalls. Zudem initiierte die Deutsche Kinderkrebsstiftung eine Spendenaktion zugunsten der krebskranken Kinder und Jugendlichen aus der Ukraine. „Aus Mitteln unseres Ukraine-Nothilfe-Fonds konnten wir insgesamt 210.400 Euro an die Betroffenen schnell und unbürokratisch als Soforthilfsmaßnahme auszahlen. Damit sind schon mehr als 130 Familien in den Genuss einer Förderung gekommen. Unser Dank gilt allen Unterstützerinnen und Unterstützern, die sich solidarisch mit diesen Kindern gezeigt und gespendet haben“, sagt Dr. Dirk Hannowsky, Geschäftsführer der Deutschen Kinderkrebsstiftung. Infos: www.kinderkrebsstiftung.de

Die Stoma- und Darmkrebsgruppe Mettmann
Neue Mitglieder sind herzlich willkommen. Die Sitzungen der Selbsthilfegruppe finden an jedem 4. Mittwoch im Monat ab 15 Uhr im AWO-Treff in der Gottfried-Wetzel-Str. 8 in 40822 Mettmann statt. Es sind sowohl selbst Betroffene als auch deren Angehörige herzlich eingeladen, sich in einer vertrauensvollen Runde, über Probleme und Themen rund um eine Darmkrebserkrankung und das Tragen eines Stomas auszutauschen. „Aktuell ist die Runde noch recht klein, daher freuen wir uns über neue Interessierte, die uns kennenlernen möchten“, berichtet Michael Schmidt, der die Gruppe ins Leben gerufen hat. Anmeldungen und Fragen nimmt Michael Schmidt gerne telefonisch unter 02191 34 96 63 entgegen.

Das DRK-Begegnungszentrum sucht weitere ehrenamtliche Digitalpaten für das Quartier MEOst
In Kooperation mit dem AWO-Treff sucht das DRK-Begegnungszentrum in Mettmann für das Quartier MEOst weitere Digitalpaten! Die Nachfrage zur Hilfestellung und Unterstützung im Umgang mit Smartphone und Tablet nehmen drastisch zu und die vorhandenen Digitalpaten in Mettmann haben alle Hände voll zu tun! Ehrenamtliche mit guten digitalen Anwenderkenntnissen, die gerne Hausbesuche machen möchten, sind herzlich willkommen. In Kooperation mit dem AWO-Treff finden die angehenden Digitalpaten ein gut vorhandenes Netzwerk vor und erhalten entsprechende Schulungen. Kontakt: 02104 2169 35 / susann.ribbert@drk-mettmann.de

Selbsthilfegruppe Angst und Panik in Ratingen gründet sich
Psychische Beschwerden greifen immer mehr um sich, seit die Belastungen im Alltag rasant anwachsen: Corona, Isolation, Hochwasser 2021, Krieg in der Ukraine, Energiekrise, steigende Lebensmittelpreise – die Liste scheint gar kein Ende zu nehmen. Das führt bei vielen Menschen zu Angst- und Panikerkrankungen mit den verschiedensten Symptomen, die das Leben zunehmend einschränken. In Ratingen soll deshalb in den nächsten Wochen eine Selbsthilfegruppe für Betroffene von Ängsten und Panikattacken entstehen. Die Gruppe kann eine professionelle Psychotherapie nicht ersetzen, aber sie kann helfen, den Weg zurück in ein selbstbestimmtes Leben in Angriff zu nehmen. Im kleinen Kreis von ebenfalls Betroffenen kann jeder Teilnehmer mit Verständnis für die eigenen Probleme rechnen und ohne Scham von sich berichten. In der Gruppe sollen Erfahrungen ausgetauscht werden über Hilfsmöglichkeiten, Skills, Bewältigungsstrategien, aber auch der Spaß am Leben durch gemeinsame Abende mit Gleichgesinnten wiederentdeckt werden. Interessierte können sich gerne per Mail melden: kontakt@shg-angst.de.

Der TV Ratingen sucht Ärzte & Rettungskräfte für die Betreuung von Herzsportgruppen
Um nach einem Herzinfarkt oder einer anderen kardiologischen Erkrankung wieder fit zu werden, sind Herzsportgruppen bereits seit vielen Jahren im Sportprogramm des TV Ratingens verankert. Um den Betrieb der Herzsportgruppen auch weiterhin sicherzustellen, sucht der Verein dringend Ärzte & Rettungskräfte. Als Rettungskräfte gelten dabei Rettungsassistent, Notfallsanitäter, Rettungssanitäter (mit mindestens einem Jahr Berufserfahrung) oder Fachpflegekräfte für Intensivpflege oder Anästhesie. Die Aufgaben bestehen in der Betreuung und Überwachung der wöchentlich stattfindenden Herzsportgruppen (Rehasport nach §43 SGBV). „Laut Durchführungsbestimmungen müssen wir während der Sporteinheit die gegebenenfalls auftretende Notfallsituation absichern. Hierfür werden Ärzte & Rettungskräfte eingesetzt, die bei uns neben der vorhandenen Notfallausrüstung motivierte und gut gelaunte Sportgruppen vorfinden. Mitturnen ist hierbei ausdrücklich erlaubt, aber natürlich kein muss“, erklärt Lena Kreft, Fachbereichsleitung für den Rehabilitationssport. Die Tätigkeit wird im Rahmen des Übungsleiterfreibetrages vergütet. Weitere Infos erteilt Lena Kreft unter Tel. 02102/209628 oder per E-Mail an lena.kreft@tv-ratingen.de“