Bürgerbüro vergibt Sondertermine für An- und Ummeldungen
Für Bürgerinnen und Bürger, die wegen der Einschränkungen zum Schutz vor dem Coronavirus die An- oder Ummeldung ihres Wohnsitzes noch nicht erledigen konnten, werden zusätzliche Sondertermine im Bürgerbüro eingerichtet. Wie schon die abgelaufene Serviceaktion der Ausweislieferung nach Hause soll auch die neue Verstärkung des Bürgerbüros zum Abbau von Bearbeitungsrückständen beitragen, die sich vor allem wegen Corona aufgebaut hatten. Die Sondertermine zur An- und Ummeldung können ab dem 15. Juni montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr unter Telefon (02102) 550-3262 vereinbart werden. Für andere Angelegenheiten im Bürgerbüro ist ebenfalls eine vorherige Terminvereinbarung erforderlich. Die Verwaltung bittet, dafür die Online-Terminvergabe unter www.ratingen.de (alternativ: Tel. 550-3222 oder -3232) zu nutzen. Fertige Personalausweise und Reisepässe können ohne Termin an der Minoritenstraße 2-6 abgeholt werden.

Psychologische Beratungsstelle: Persönliche Termine wieder möglich
Ab sofort bietet das Team der Psychologischen Beratungsstelle, Phililppstraße 21, wieder persönliche Termine zur Beratung, Diagnostik und Förderung an. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter möchten allerdings die guten Erfahrungen, die sie mit Telefonberatungen während der Corona-Pandemie gesammelt haben, fortsetzen und zunächst weiterhin der telefonischen Beratung den Vorrang geben, um die Gesundheit aller zu schützen. Bei persönlichem Beratungsbedarf besteht jetzt aber wieder die Möglichkeit, Gespräche auch in den Räumen an der Philippstraße 21 zu führen – jedoch nur nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung. Zudem gelten die üblichen Hygienestandards, Abstandsregel und Maskenpflicht. Anmeldungen erfolgen telefonisch im Sekretariat (Montag bis Freitag, 8.30 bis 13.30 Uhr, Tel. 02102-550-5160). Außerhalb der Bürozeiten kann der Anrufer eine Nachricht auf den Anrufbeantworter sprechen oder eine E-Mail an familienberatung@ratingen.de schreiben.

Neues vom Jugendtreff Phoenix
Nach langer Schließungszeit hat nun auch der städtische Jugendtreff Phoenix in Tiefenbroich, Barbarastraße 16, endlich wieder für seine jungen Besucherinnen und Besucher geöffnet. Neu ist, dass sich Kinder und Jugendliche jetzt telefonisch voranmelden müssen, wenn sie den Jugendtreff besuchen wollen, denn nach den Corona-Schutzbestimmungen darf sich nur eine begrenzte Personenzahl zeitgleich im Jugendtreff aufhalten. Telefonische Voranmeldungen werden täglich ab 15.30 Uhr unter (02102) 550-5630 entgegengenommen. Neu in diesem Zusammenhang sind auch die festen Besuchstermine. Diese lauten: Montag, 16 bis 19 Uhr, für Kinder im Alter von 8 bis 14 Jahren sowie Dienstag bis Freitag von 16 bis 18 Uhr für Zehn- bis 14-Jährige und von 18.30 bis 20.30 Uhr für Jugendliche ab 14 Jahren. Das aktuelle Freizeitprogramm findet Interessierte auf der Instagram-Seite des Phoenix (instagram.com/jugendtreff.phoenix) oder es ist unter Tel. 550-5630 im Jugendtreff zu erfragen.

Hospizbewegung Ratingen bietet Notfallverfügung zu Covid 19 an
Die Hospizbewegung Ratingen hat in Zusammenarbeit mit dem bekannten Medizinjuristen Wolfgang Putz eine Notfallverfügung für Covid 19 Patienten entwickelt. „Viele Menschen sind in diesen Wochen verunsichert, ob ihre vielleicht vor Jahren erstellte Patientenverfügung auch im Fall einer Erkrankung mit Covid 19 gilt,“, so die leitende Koordinatorin Judith Kohlstruck, “ Gerade für betagte Menschen stellt sich die Frage, ob sie überhaupt eine künstliche Beatmung wollen und was die Alternativen zu einer solchen sein könnten.“ Das Formular der Notfallverfügung ist sehr übersichtlich und kann der Patientenverfügung beigefügt werden. Mehrere geschulte Mitarbeitende der Hospizbewegung stehen für telefonische oder Video Beratungen zur Verfügung und überprüfen auch vorhandene Patientenverfügungen. Selbstverständlich steht die Hospizbewegung Ratingen auch in Zeiten von Corona den Ratinger Bürgerinnen und Bürgern jederzeit für Beratungen und Begleitungen zur Verfügung. Weitere Informationen und Kontakt unter: 02102-23847 oder info@hospizbewegung-ratingen.de.

Online-Mängelmelder soll eingeführt werden
Ratingen. Die Stadt will einen Online-Mängelmelder einführen, über den die Bürgerinnen und Bürger Beobachtungen im öffentlichen Raum schnell melden können, sei es Müll neben Depotcontainern, defekte Ampeln, Beschädigungen an Spielgeräten usw. Die Implementierung in die Ratingen-App soll geprüft werden.

Stadt sucht Wahlhelfer für die Kommunalwahl
Ratingen. Die Kommunalwahlen im Herbst scheinen zwar noch weit entfernt, doch bei der Stadtverwaltung Ratingen laufen bereits die Vorbereitungen für die Durchführung der Wahlen am Sonntag, 13. September, und eine mögliche Bürgermeister-Stichwahl am Sonntag, 27. September. Um die Kommunalwahlen durchführen zu können, ist die Stadt wieder auf viele ehrenamtliche Wahlhelferinnen und -helfer angewiesen. Interessierte können sich ab sofort melden. Es gilt, 96 Wahllokale mit jeweils acht Wahlhelferinnen und Wahlhelfer zu besetzen, gesucht werden also mindestens 768 Personen. Die Einsatzzeit am Wahltag tagsüber wird direkt im Wahllokal geregelt und liegt zwischen 7.30 und 18 Uhr. Ab 18 Uhr sind dann alle Hände gefragt, wenn die Stimmauszählung beginnt. Neben einer finanziellen Vergütung – für den Wahlvorstand und die Vertretung gibt es 60 Euro, für den Schriftführer 50 Euro und für einen Beisitzer 40 Euro – erhalten alle Wahlhelferinnen und -helfer natürlich eine Einweisung in ihre Tätigkeit vor dem Wahltermin. Interessierte benötigen zwar keine Vorkenntnisse, sie müssen jedoch wahlberechtigt sein. Das heißt: Sie müssen am Wahltag, 13. September 2020, das 16. Lebensjahr vollendet haben und die deutsche Staatsangehörigkeit oder die Staatsangehörigkeit eines EU-Mitgliedstaates besitzen. Bei Interesse oder Rückfragen steht das Wahlteam des Bürgerbüros unter Tel. (02102) 550-3276 oder -3235 zur Verfügung. E-Mail: buergerbuero@ratingen.de.