Das Ehrenamt in Ratingen kennt keinen Lockdown
Das Motto des diesjährigen Weltkindertages in Ratingen, der am Sonntag, den 19.09.2021 ab 11.00 Uhr im Poensgenpark gefeiert wird, ist „Kinderrechte kennen keinen Lockdown“.
In Abwandlung dieses Mottos kann auch für das freiwillige Engagement festgestellt werden: Das Ehrenamt kennt keinen Lockdown. Das zeigen die zahlreichen Aktivitäten in Krisensituationen, wie in der Flüchtlingskrise, der Coronapandemie und zuletzt auch bei der Hochwasserkatastrophe in vielen Bereichen Deutschlands, bei denen das Ehrenamt mehr denn je gefordert war und Einsatz gezeigt hat. Bei einem Pressegespräch am 30.08.2021, zu dem Bürgermeister Klaus Pesch in den neuen Ratssaal eingeladen hatte, wurde das diesjährige Programm für die Woche des bürgerschaftlichen Engagements in Ratingen vorgestellt. Diese Woche, die besonders auf das freiwillige Engagement in unserer Stadt aufmerksam machen möchte, wird zum 16. Mal zeitgleich mit der bundesweiten Woche des bürgerschaftlichen Woche Engagements durchgeführt (siehe www.b-b-e.de/engagement-macht-stark).
Hinweis: Samstag, 18.09.2021, 10.00 – 13.00 Uhr: 16. Meile des Ehrenamtes in Ratingen auf dem Kirchplatz St. Peter und Paul.

VINYL BUS – Der fahrende Plattenladen kommt nach Ratingen

Der VINYL BUS ist ein amerikanischer Schulbus, der zu einem fahrenden Schallplattenladen umgebaut wurde. Am 18. Oktober macht er ab 12 Uhr Station bei Euronics XXL in der Kaiserswerther Straße 95 in Ratingen.

Bibliobus des Institut Français in Ratingen
Am Dienstag, 21. September, kommt der Bibliobus des Institut Français, die französische Mediathek auf Rädern, wieder nach Ratingen. Von 12 bis 15 Uhr macht er Halt auf dem Rathausvorplatz, Minoritenstraße 2-6. Im Bibliobus finden Interessierte etwa 2000 französischsprachige Medien aus den Bereichen Literatur, Film und Musik. Dazu kommt der Bestand der Mediathek in Düsseldorf, auf den unter www.institutfrancais.de zurückgegriffen werden kann, so dass insgesamt rund 17.000 physische Medien zur Verfügung stehen. Außerdem kann die Culturethèque genutzt werden, die etwa 200.000 digitale Medien im Angebot hat. Nach der aktuellen Coronaschutzverordnung ist der Zugang zum Bus zur Zeit auf eine Person beschränkt. Die geltenden Hygienevorschriften sind zu beachten. Es ist auch möglich, sich Medien reservieren zu lassen und diese dann zum vereinbarten Termin abzuholen. Weitere Informationen gibt es auf der Homepage des Institut Français. Die Nutzung des Bibliobus ist für die Ratinger Bürgerinnen und Bürger kostenfrei. Die Medien können auch in der Stadtbibliothek zurückgegeben werden, falls man beim nächsten Besuch des Busses verhindert ist.

Projekttag „Sicherheit und Gesundheit“ für Senioren
Ratingen. Endlich wieder ein neues Projekt anpacken. Lange hatte die Corona-Pandemie dem Seniorenrat enge Fesseln angelegt: keine Sitzungen, keine öffentlichen Aktionen. Gleichwohl haben die Mitglieder des Gremiums während der Pandemie vielerlei Aktivitäten gezeigt und immer wieder Seniorinnen und Senioren mit Rat und Tat geholfen: bei der Vereinbarung oder Klärung von Impfterminen, bei der Unterstützung von Fahrgelegenheiten oder Vermittlung von Einkaufshilfen. Jetzt schaut die Interessenvertretung der älteren Generation in Ratingen wieder voller Tatendrang nach vorn: Geplant ist ein großer „Tag der Senioren im Herbst des kommenden Jahres in der Stadthalle Ratingen. Der Aktionstag steht ganz im Zeichen der Themenschwerpunkte Sicherheit und Gesundheit. Das Projektteam hat schon viele Kontakte geknüpft, Anfragen gestellt und etliche Zusagen eingeholt. „Das ist schon ein enormer organisatorischer Aufwand“, sagt Koordinator Dieter Hamm. „Es ist uns für die Seniorinnen und Senioren in Ratingen dennoch ein Herzensanliegen, jetzt wieder ein konkretes Projekt anpacken zu können“, ergänzt Seniorenratsvorsitzende Ingrid Herden. Geplant sind Vorträge, Infos und praktische Angebote und Aktivitäten: So soll die Feuerwehr informieren, wie man einen Notruf richtig absetzt, und einen Rettungswagen ausstellen. Polizei und Kreisverkehrswacht sollen über Sicherheit im Straßenverkehr – mit einem Schwerpunkt „Pedelec“ informieren und ggf. einen Übungsparcours anbieten. Die elektrisch unterstützten Fahrräder sorgen gerade bei Senioren für steigende Unfallzahlen. Fahrlehrer sollen zudem übers Autofahren im hohen Alter informieren und für die eigenen Grenzen sensibilisieren. Der TV Ratingen wurde für den Schwerpunkt Seniorensport angefragt, auch ein Rollatorfeld mit verschiedenen Oberflächensimulationen ist im Gespräch. Zum Thema Sturzprophylaxe wird eine Physiopraxis eingeladen, die ein neues Testgerät vorstellen soll. Augenoptiker und Hörakustiker bieten vielfältige Informationen sowie Seh- und Hörtests an. Vorträge über Diabetes und Fußpflege mit praktischen Tipps für den Alltag sind als weitere Programmpunkte vorgesehen. Und zu guter Letzt soll das Rote Kreuz über den Hausnotruf und den Nutzen einer Notfalldose informieren. „Man kann sich gut vorstellen, wie viel an Vorbereitung und Organisation dafür im Vorfeld nötig ist“, dankt Ingrid Herden dem Projektteam im Seniorenrat.

Jubiläum 125 Jahre+ 1 im kommenden Jahr

Mit der Grenadier-, der Hubertus-, der Reserve- und der Wilhelm Tell Kompanie wollten gleich 4. Formationen der St. Seb. Bruderschaft Ratingen anno 1433 in diesem Jahr ihr 125jähriges Jubiläum groß feiern. Hatte man zu Beginn des Jahres noch die Hoffnung die Termine vom Frühjahr in den Herbst schieben zu können, musste man mittlerweile leider feststellen das dies durch die COVID-19 Pandemie in dem Rahmen den man sich für die Feierlichkeiten vorgestellt hat weiterhin nicht möglich sein wird. Voller Zuversicht blicken die 4 Kompanien nun in die Zukunft und gehen davon aus, dass im Jahr 2022 die geplanten Festivitäten stattfinden können. Das Jubiläumsschiessen der 4 Kompanien wird nun am 30. April 2022 am Hochstand an der Brückstrasse stattfinden und das große Jubiläumsfest am 19.November 2022 im großen Saal der Dumeklemmerhalle Ratingen. Den Jubiläumsorden gibt es aber schon in diesem Jahr und kann über die Hauptleute der 4 Kompanien bezogen werden.

CDU-Fraktion und Senioren Union: Mehr Sitzbänke im Poensgenpark
Die CDU-Fraktion möchte wissen, ob im Poensgenpark zusätzliche Sitzbänke aufgestellt werden können und stellt einen entsprechenden Antrag. „Schließlich ist der Poensgenpark einer der bekanntesten Parks in Ratingen und gilt als grüne Oase und Erholungsraum in der Innenstadt“, erläutert Heidelore Brebeck, Sachkundige Bürgerin der CDU-Fraktion und Vorsitzende der Senioren Union Ratingen. Gerade ältere Besucher des Parks wünschen sich diese Bänke. Die CDU-Fraktion nimmt gerne die Initiative der Ratinger Senioren Union auf. Die Verwaltung soll nun die Möglichkeiten der Aufstellung weiterer Bänke im Poensgenpark prüfen. Dargestellt werden soll auch die Einstellung der Mittel in den Haushaltsplanentwurf für die kommenden Haushaltsberatungen.

Spendenaufruf Weihnachtsbäume
Ratingen. Die Abteilung Stadtgrün der Kommunalen Dienste der Stadt Ratingen ist auf der Suche nach geeigneten Weihnachtsbäumen. Nachdem in den zurück liegenden Jahren immer wieder Gartenbesitzer bereit waren, ihre Bäume der Stadt Ratingen gegen Abholung zu spenden, hoffen die städtischen Gärtner auch in diesem Jahr wieder auf tatkräftige Unterstützung. Für den Marktplatz in Ratingen-Mitte wird noch ein Baum zwischen 12 und 15 Meter Höhe gesucht. Wer im Stadtgebiet Ratingen eine schöne, allseitig begrünte Fichte oder Tanne in seinem gut zugänglichen Vorgarten hat und plant, diese in nächster Zeit zu fällen, kann sich diese Arbeit gern durch die Stadt Ratingen abnehmen lassen. Spendenbäume können unter frank.sempf@ratingen.de oder Tel.: 550 – 6726, montags bis freitags zwischen 7:30 – 15:00 Uhr gemeldet werden.

Austausch für Angehörige bei Depression
Eine neue Selbsthilfegruppe wird gegründet

Eine Depression hat viele Ursachen und kann jeden treffen. Niemand trägt Schuld an der Erkrankung, weder die Angehörigen noch die erkrankte Person selbst. Die Symptome und Auswirkungen von Depressionen belasten nicht nur die Betroffenen, sondern auch Personen aus dem näheren Umfeld, besonders im Familien- und Freundeskreis. „Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es speziell zu diesem Thema kaum Anlaufstellen für Angehörige gibt, sodass ich mir zum Ziel gesetzt habe, in Kooperation mit der Paritätischen Selbsthilfe-Kontaktstelle Kreis Mettmann eine neue Selbsthilfegruppe für Angehörige bei Depressionen zu gründen”, so Saskia Reuter. Das erste Treffen findet unter Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln am 11.09.21 um 13.30 Uhr im Gemeindesaal der Paul Gerhard Kirche, Alter Kirchweg 48, Ratingen statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Eingeladen sind Angehörige ab 18 Jahren. “Das oberste Ziel dieser Gruppe soll der offene Austausch zwischen den Angehörigen von Betroffenen bei Depressionen sein. Was in der Gruppe besprochen wird, bleibt auch in dieser Gruppe. Verschwiegenheit ist ein ganz wichtiger Punkt”, ergänzt Saskia Reuter. Aufgrund der aktuellen Corona-Lage ist eine verbindliche Anmeldung per E-Mail bis zum 10.09.21 an saskiareuter@arcor.de oder selbsthilfe-mettmann@paritaet-nrw.org erforderlich. Bei Fragen- auch zu anderen Selbsthilfegruppenthemen- kann man sich ebenfalls an die Selbsthilfe-Kontaktstelle Kreis Mettmann wenden. Kontaktdaten: selbsthilfe-mettmann@paritaet-nrw.org Tel.: 02104 96 56 -22 /-23.

Städtische Touristinformation samstags geöffnet
Ratingen. Broschüren über die Stadt Ratingen, Souvenirs, Fahrradkarten und Flyer zu den Wanderwegen – all dies findet man in der städtischen Touristinformation im Rathaus, Minoritenstraße 2-6. Ab sofort ist sie samstags geöffnet von 10.00 bis 13.00 Uhr. Wer also noch Routen für Touren und Spaziergänge benötigt, Bücher über Ratingen oder das Wissensquiz zur Dumeklemmerstadt, der kann sich darüber nun auch samstags informieren. Telefonisch erreicht man die Touristinformation unter 02102/550-4111 und per Mail unter kulturamt@ratingen.de.

Oberschlesisches Landesmuseum: Für Ratinger im Sommer kostenfrei!
Das gab es noch nie! Das Oberschlesische Landesmuseum lädt alle Ratinger Bürgerinnen und Bürger kostenfrei zu einem Besuch ins Museum ein. Die Aktion läuft von Juli bis September 2021. Als Nachweis ist lediglich die Vorlage des Personalausweises erforderlich.

Psychologische Beratungsstelle bietet Extra-Telefonsprechstunden an
Ratingen. Die Psychologische Beratungsstelle der Stadt Ratingen, ein integrierter Dienst der Erziehungsberatung und der Schulpsychologie, bietet auch in diesem zweiten Corona-Lockdown Hilfe und Beratung für Ratinger Familien an. „Uns ist bewusst, dass Familien gerade jetzt Unterstützung benötigen, um diese schwierige Zeit gut zu überstehen“, sagt Abteilungsleiterin Karin Hassinger-Reißmüller.
Das fehlende Freizeitangebot und Treffen mit Freunden, die Kinderbetreuung in einer gefühlt zu kleinen Wohnung in der kalten Jahreszeit, die Bewerkstelligung des häuslichen Unterrichts, die Sorge um Familienangehörige oder auch finanzielle Nöte können den familiären Alltag belasten. In Extra-Telefonsprechstunden haben Hilfesuchende die Möglichkeit, ihre Anliegen und Sorgen direkt mit einer Mitarbeiterin oder einem Mitarbeiter der Psychologischen Beratungsstelle zu besprechen.
Das Team der Psychologischen Beratungsstelle ist – außer an den Feiertagen – unter der Telefonnummer (02102) 550-5160 oder 550-5162 erreichbar, und zwar montags bis freitags von 10 bis 12 Uhr, montags bis mittwochs zudem von 14 bis 16 Uhr sowie donnerstags zudem von 16 bis 18 Uhr.

Ratingen hilft! – Hilfsangebote in der Coronakrise
Gerade in Krisenzeiten benötigen viele Menschen Hilfen, um ihren Alltag bewältigen zu können. Die Hilfsbereitschaft von Privatpersonen und auch der Vereine, Verbände und Organisationen ist auch in Ratingen sehr groß. Die Miteinander.Freiwilligenbörse Ratingen hat bereits zu Beginn der Coronakrise im Frühjahr diesen Jahres eine Angebotsübersicht über diese nicht kommerziellen helfen Hände zusammengestellt. Die Angebote finden Sie unter anderem unter www.freiwilligenboerse-ratingen.de und www.ehrenamt-ratingen.de. Die Freiwilligenbörse ist weiterhin für Menschen, die sich engagieren möchten aber auch für die, die Hilfe benötigen, online über info@freiwilligenboerse-ratingen.de und per Telefon  02102-7116854 zu erreichen. Der Seniorenrat Ratingen hat speziell für die Oldies unserer Stadt eine Servicenummer geschaltet: 0157 333 60 422. Auch das Corona-Telefon der Stadt Ratingen ist unter 550-5085 weiterhin erreichbar und vermittelt Hilfen.

Vorqualifizierte Freiwillige helfen Leben zu retten
Kreis bietet weitere Kurse für „Mobile Retter“ an
Vor zwei Wochen sind im Kreis Mettmann über 200 qualifizierte Ersthelfer als “Mobile Retter” an den Start gegangen. Mobile Retter werden per Smartphone-App durch die Leitstelle des Kreises Mettmann alarmiert. Im Idealfall erreicht der mobile Retter den Patienten durch seine räumliche Nähe zur Notfalladresse viel schneller als der Rettungsdienst und kann bereits vor dessen Eintreffen mit lebenserhaltenden Maßnahmen beginnen. Das System “Mobile Retter” ist eine Ergänzung zum bestehenden System und ersetzt nicht den regulären Rettungsdienst – Rettungswagen und Notarzt rücken ebenfalls unverzüglich aus. Alarmiert werden die Mobilen Retter durch die Leitstelle, bei der zunächst der Notruf 112 eingeht und eine Person mit dem Verdacht eines Herz-Kreislauf-Stillstandes gemeldet wird. Über eine GPS-Abfrage wird überprüft, ob sich mobile Retter in der Nähe des Notfallortes aufhalten. Diese werden anschließend durch die Leitstelle alarmiert. Nimmt ein Mobiler Retter den Einsatz an, wird dieser durch die Navigation der App zum Notfallort geleitet. “Über 200 Mobile Retter haben wir schon. Der Kreis Mettmann möchte das Netz aber gerne noch dichter gewebt sehen. Je mehr Mobile Retter im Kreisgebiet verteilt sind, desto höher ist die Chance, dass einer von ihnen sich im Notfall ganz in der Nähe befindet und schnell zur Hilfe eilen kann”, so Dr. Arne Köster, ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes. Und tatsächlich hat die Nachricht über die Einsatzbereitschaft des Systems schon wieder viele Hilfswillige animiert, ebenfalls mitmachen zu wollen. Die Bildungsakademie für Gesundheits- und Sozialberufe des Kreises stellt sich auf die gestiegene Nachfrage ein und hat jetzt für vorqualifizierte Freiwillige (z.B. Rettungsdienstpersonal, Ärzte, Feuerwehrleute, Rettungsschwimmer, Arzthilfe- oder Pflegekräfte) sechs weitere Trainingstermine ins Programm aufgenommen.
Anmeldung und Information unter www.mobile-retter.org .
Bei Fragen steht Heike Rohde unter der E-Mail-Adresse mobileretter@kreis-mettmann.de zur Verfügung.