Lerndefizite aufarbeiten: Restplätze frei
Ratingen. Wegen des eingeschränkten Unterrichts während der Corona-Pandemie hat die Landesregierung zur Aufarbeitung von Lerndefiziten ein Förderprogramm aufgelegt: Durch Teilnahme an Ferienkursen sollen Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen die Möglichkeit erhalten, Verpasstes nachzuholen oder nicht Verstandenes aufzuarbeiten. Auch in Ratingen werden seit Ferienbeginn solche Kurse angeboten, in den letzten beiden Ferienwochen sind für die Kurse der Sekundarstufe noch wenige Restplätze verfügbar.
Gymnasium (Ratingen-Mitte): In der letzten Ferienwoche, 9. bis 13. August, gibt es Restplätze in den Jahrgängen sechs bis EF (Einführungsphase). Info: In Klasse 7 und 8 gibt es ein zusätzliches Fremdsprachenangebot (Klasse 7 Französisch, Klasse 8 Französisch und Latein). Eine Gruppe der EF erhält anstatt Deutsch Förderung in Biologie und Chemie.
Realschule (Ratingen-West): In der Ferienwoche 2. bis 6. August sind Restplätze in Klasse 7 und 8 frei, in der letzten Ferienwoche (9. bis 13. August) gibt es Restplätze in Klasse 5 und 6.
Die Kurse umfassen in der Regel alle drei Hauptfächer. Je Fach gibt es täglich zwei Unterrichtsstunden im Zeitraum von 8.30 bis 14.30 Uhr. Für die Kontinuität innerhalb der Kurse ist eine Teilnahme an allen Fächern wünschenswert. Eine verbindliche Anmeldung richten Interessierte bitte an stephanie.engelhardt@ratingen.de.

Geführter Spaziergang von Unter- nach Obercromford
Am Samstag, 7. August 2021, findet beim LVR-Industriemuseum Textilfabrik Cromford um 11:30 Uhr ein geführter Spaziergang von Unter- nach Obercromford statt, bei dem die Teilnehmenden „Auf den Spuren der Familie Brügelmann in Cromford“ wandeln können. Unterwegs erfahren sie viele interessante Details zur Geschichte des Ratinger Stadtteils Cromford. Der Spaziergang dauert anderthalb Stunden. Eine Anmeldung vorab ist notwendig. Die Teilnehmer*innenzahl ist begrenzt und den vorgeschriebenen Schutz- und Hygienevorgaben vor Ort ist Folge zu leisten. Anmeldung für den geführten Spaziergang unter: kulturinfo rheinland, Telefon 02234/9921-555

Stadtranderholung – Freie Plätze in den Sommerferien für Spätanmelder
Ratingen. Auch für Kurzentschlossene gibt es in den Sommerferien noch freie Plätze in der Stadtranderholung. Das Jugendamt nimmt in folgenden Altersgruppen/Einrichtungen noch Anmeldungen entgegen:
in der fünften Ferienwoche, 2. bis 6. August, in den Gruppen Manege und JUZ Hösel (jeweils sechs bis neun Jahre), im LUX (acht bis zehn Jahre) und zusätzlich in der Manege und im Phoenix (zehn bis zwölf Jahre),
in der sechsten Ferienwoche, 9. bis 13. August, in den Gruppen Manege und JUZ Hösel (jeweils sechs bis neun Jahre), im LUX (acht bis zehn Jahre), in der Manege und im Phoenix (jeweils zehn bis zwölf Jahre) sowie in einer Vorschulgruppe im Jugendhaus (fünf bis sieben Jahre).
Das Freizeit- und Betreuungsangebot findet jeweils montags bis freitags von 8.45 Uhr bis 16.30 Uhr statt. In den städtischen Einrichtungen werden tolle Spiel- und Bastelmöglichkeiten angeboten. Dazu kommen noch täglich wechselnde Aktionen wie Batiken, Fußballturniere, Kinobesuche in der Stadt oder diverse Gruppenspiele.

Dieses Ferienangebot inklusive Eintrittsgeldern bei Tagesausflügen, organisierten Spiel- und Freizeitangeboten, Betreuung und einer warmen Mahlzeit bzw. Lunchpaket kostet für eine Woche 50 Euro (ermäßigt: 20 Euro).

Anmeldungen sind online unter www.unser-ferienprogramm.de/ratingen/index.php möglich. Rückfragen beantwortet Anna Bieber vom Jugendamt unter Tel. (02102) 550-5134.

Sommerferienaktion in drei Stadtteilbibliotheken
Am Dienstag, 29. Juni, startet in den drei Stadtteilbibliotheken Hösel, Homberg und Lintorf wieder der beliebte Sommer-Lego-Club. Alle interessierten Kinder von der ersten bis zur sechsten Klasse können sich ab diesem Tag kostenfrei anmelden und ihre Lesehefte in eine der Zweigstellen abholen. Darin wird bei der Rückgabe pro gelesenem Buch ein Stempel gesammelt sowie ein Legostein in einem bereitstehendem Glas. Bis zum 31. August sollten die Lesehefte wieder abgegeben werden. Die Anzahl aller im Glas befindlichen Steine wird nun geschätzt und diese Zahl dann im Leseheft notiert. Für die beste Schätzung wird ein Lego-Spezialpreis vergeben. Weitere Preise werden verlost. Am 2. September werden alle Gewinner in den drei Stadtteilbibliotheken bekanntgegeben.

Oberschlesisches Landesmuseum: Für Ratinger im Sommer kostenfrei!
Das gab es noch nie! Das Oberschlesische Landesmuseum lädt alle Ratinger Bürgerinnen und Bürger kostenfrei zu einem Besuch ins Museum ein. Die Aktion läuft von Juli bis September 2021. Als Nachweis ist lediglich die Vorlage des Personalausweises erforderlich.

Mit der VHS weiter nachhaltig lernen
RATINGEN. Die Volkshochschule Ratingen fährt ihr Kursprogramm wieder hoch: Soeben ist das neue Programmheft für das Herbstsemester 2021 erschienen. Wie schon im Frühjahr liegt auch diesmal der Schwerpunkt auf dem wichtigen Thema „Bildung für nachhaltige Entwicklung“. Semesterstart ist am Montag, 30. August. „Nach dem schwierigen Frühjahr, in dem wegen des Lockdowns so gut wie keine Veranstaltung vor Ort durchgeführt werden konnte, setzen wir nun all unsere Hoffnungen auf den Herbst. Wir freuen uns sehr auf den Tag, an dem wir unsere Türen wieder für unsere Teilnehmenden öffnen und alle Kurse, Workshops und Einzelveranstaltungen wie geplant stattfinden können“, so Claudia Stawicki, die Leiterin der VHS Ratingen. Sie ergänzt: „Sollte es jedoch auch im Herbst noch einmal zu Einschränkungen kommen, sind wir darauf vorbereitet, möglichst viele Kurse online anzubieten.“ Alle Details zu den Veranstaltungen sind ab sofort immer aktuell auf der Webseite der VHS unter www.vhs-ratingen.de abrufbar. Die Programmhefte liegen an den bekannten Auslagestellen bereit. Bei Fragen stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gerne zur Verfügung: Tel. (02102) 550-4307/-4308, E-Mail: vhs@ratingen.de.

Kulturausschuss beschließt Vorhaben Kulturzentrum einstimmig
„In Ratingen gibt es viele freie Künstlerinnen und Künstler sowie künstlerisch tätige Vereine und Initiativen aus allen Gewerken, die Räumlichkeiten brauchen, ihre Kunst auszuüben und zu präsentieren,“ erklärt Barbara Esser, kulturpolitische Sprecherin der Grünen. Für den Kulturausschuss am vergangenen Donnerstag brachten die Grünen dazu einen Antrag ein. “Ziel des Antrags ist es, dass die Stadt Immobilien prüfen möge, die geeignet wären, in Ratingen ein freies Kunst- und Kulturzentrum entstehen zu lassen”, erklärt Michael Schäfer, grünes Mitglied im Kulturausschuss. “Doch näherer Erklärung bedurfte es gar nicht, nach konstruktiver Debatte schloss sich der Kulturausschuss einstimmig unserem Antrag an.“ Ein freies Kulturzentrum in Ratingen wird neben den städtischen Einrichtungen wie Museum und Stadttheater eine große Bereicherung gesehen. „Hier wird sich viel entwickeln. Ich freue mich auf viele Besuchende auch aus unseren Nachbarstädten, die zu uns nach Ratingen kommen, um Tanz, Theater, Malerei und Musik zu erleben,“ sagt Barbara Esser.

Psychologische Beratungsstelle bietet Extra-Telefonsprechstunden an
Ratingen. Die Psychologische Beratungsstelle der Stadt Ratingen, ein integrierter Dienst der Erziehungsberatung und der Schulpsychologie, bietet auch in diesem zweiten Corona-Lockdown Hilfe und Beratung für Ratinger Familien an. „Uns ist bewusst, dass Familien gerade jetzt Unterstützung benötigen, um diese schwierige Zeit gut zu überstehen“, sagt Abteilungsleiterin Karin Hassinger-Reißmüller.
Das fehlende Freizeitangebot und Treffen mit Freunden, die Kinderbetreuung in einer gefühlt zu kleinen Wohnung in der kalten Jahreszeit, die Bewerkstelligung des häuslichen Unterrichts, die Sorge um Familienangehörige oder auch finanzielle Nöte können den familiären Alltag belasten. In Extra-Telefonsprechstunden haben Hilfesuchende die Möglichkeit, ihre Anliegen und Sorgen direkt mit einer Mitarbeiterin oder einem Mitarbeiter der Psychologischen Beratungsstelle zu besprechen.
Das Team der Psychologischen Beratungsstelle ist – außer an den Feiertagen – unter der Telefonnummer (02102) 550-5160 oder 550-5162 erreichbar, und zwar montags bis freitags von 10 bis 12 Uhr, montags bis mittwochs zudem von 14 bis 16 Uhr sowie donnerstags zudem von 16 bis 18 Uhr.

Ratingen hilft! – Hilfsangebote in der Coronakrise
Gerade in Krisenzeiten benötigen viele Menschen Hilfen, um ihren Alltag bewältigen zu können. Die Hilfsbereitschaft von Privatpersonen und auch der Vereine, Verbände und Organisationen ist auch in Ratingen sehr groß. Die Miteinander.Freiwilligenbörse Ratingen hat bereits zu Beginn der Coronakrise im Frühjahr diesen Jahres eine Angebotsübersicht über diese nicht kommerziellen helfen Hände zusammengestellt. Die Angebote finden Sie unter anderem unter www.freiwilligenboerse-ratingen.de und www.ehrenamt-ratingen.de. Die Freiwilligenbörse ist weiterhin für Menschen, die sich engagieren möchten aber auch für die, die Hilfe benötigen, online über info@freiwilligenboerse-ratingen.de und per Telefon  02102-7116854 zu erreichen. Der Seniorenrat Ratingen hat speziell für die Oldies unserer Stadt eine Servicenummer geschaltet: 0157 333 60 422. Auch das Corona-Telefon der Stadt Ratingen ist unter 550-5085 weiterhin erreichbar und vermittelt Hilfen.

Vorqualifizierte Freiwillige helfen Leben zu retten
Kreis bietet weitere Kurse für „Mobile Retter“ an
Vor zwei Wochen sind im Kreis Mettmann über 200 qualifizierte Ersthelfer als “Mobile Retter” an den Start gegangen. Mobile Retter werden per Smartphone-App durch die Leitstelle des Kreises Mettmann alarmiert. Im Idealfall erreicht der mobile Retter den Patienten durch seine räumliche Nähe zur Notfalladresse viel schneller als der Rettungsdienst und kann bereits vor dessen Eintreffen mit lebenserhaltenden Maßnahmen beginnen. Das System “Mobile Retter” ist eine Ergänzung zum bestehenden System und ersetzt nicht den regulären Rettungsdienst – Rettungswagen und Notarzt rücken ebenfalls unverzüglich aus. Alarmiert werden die Mobilen Retter durch die Leitstelle, bei der zunächst der Notruf 112 eingeht und eine Person mit dem Verdacht eines Herz-Kreislauf-Stillstandes gemeldet wird. Über eine GPS-Abfrage wird überprüft, ob sich mobile Retter in der Nähe des Notfallortes aufhalten. Diese werden anschließend durch die Leitstelle alarmiert. Nimmt ein Mobiler Retter den Einsatz an, wird dieser durch die Navigation der App zum Notfallort geleitet. “Über 200 Mobile Retter haben wir schon. Der Kreis Mettmann möchte das Netz aber gerne noch dichter gewebt sehen. Je mehr Mobile Retter im Kreisgebiet verteilt sind, desto höher ist die Chance, dass einer von ihnen sich im Notfall ganz in der Nähe befindet und schnell zur Hilfe eilen kann”, so Dr. Arne Köster, ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes. Und tatsächlich hat die Nachricht über die Einsatzbereitschaft des Systems schon wieder viele Hilfswillige animiert, ebenfalls mitmachen zu wollen. Die Bildungsakademie für Gesundheits- und Sozialberufe des Kreises stellt sich auf die gestiegene Nachfrage ein und hat jetzt für vorqualifizierte Freiwillige (z.B. Rettungsdienstpersonal, Ärzte, Feuerwehrleute, Rettungsschwimmer, Arzthilfe- oder Pflegekräfte) sechs weitere Trainingstermine ins Programm aufgenommen.
Anmeldung und Information unter www.mobile-retter.org .
Bei Fragen steht Heike Rohde unter der E-Mail-Adresse mobileretter@kreis-mettmann.de zur Verfügung.